Arbeitszeitkonto Vor- und Nachteile

In Zeiten des ständigen Wandels ist es immer wichtiger flexibel auf Änderungen zu reagieren – auch aus Unternehmenssicht. Flexible Arbeitszeiten lauten hier die Devise. Eine Möglichkeit hierfür stellen Arbeitszeitkonten dar. Sie sind beliebt und das sowohl bei Beschäftigten als auch bei Vorgesetzen. Für beide Seiten bieten sich verschiedene Vorteile. Jedoch können sie auch mit Nachteilen einhergehen. Hierbei entsteht unter anderem ein Spannungsverhältnis zwischen Flexibilität und Kontrolle. Nachfolgend stellen wir Ihnen die Arbeitszeitkonto Vor- und Nachteile sowohl für Angestellte als auch für Vorgesetze vor.

Arbeitszeitkonto Vor- und Nachteile für Angestellte

  • Vorteile für Angestellte

Der wohl wichtigste Vorteil eines Arbeitszeitkontos, der sich aus Sicht der Beschäftigten ergibt, ist die Flexibilität. Zudem ist es für viele motivierend, dass sie nicht zwangsläufig bis zu einer bestimmten Uhrzeit bei der Arbeit sein müssen. Überstunden können so durch einen Zeitausgleich abgebaut und an manchen Tagen mehr Freizeit geschaffen werden. Vielen Angestellten ist ein Freizeitausgleich bei Überstunden lieber als eine finanzielle Kompensation. Des Weiteren geben die Arbeitszeitkonten in finanzieller Hinsicht Planungssicherheit. Zusammenfassend ergeben sich somit folgende Vorteile:

  • Mehr Spielraum sich die Arbeitszeit selbst einzuteilen, wodurch die Arbeitszeit nicht länger als einengend und belastend wahrgenommen wird.